Archiv der Kategorie 'Gesellschaftliches'

“Es war Gewalt nötig, um Gewalt zu beantworten.”

Mittwoch, den 20. Juni 2007

“Es war Gewalt nötig, um Gewalt zu beantworten.” Der noch amtierende Chef der italienischen Polizei Gianni de Gennaro zu den Exzessen in der Diaz-Schule beim G8- Gipfel in Genua 2001. In der Stuttgarter Zeitung (Nr. 137, S.3) fand ich einen guten Artikel zu den Hintergründen der damaligen Geschehnisse und des jetzt anlaufenden Prozesses, den man [...]

Von Gegnern, Kritikern und Blockaden – ich bin FÜR etwas!

Mittwoch, den 30. Mai 2007

Im Vorfeld des G8- Gipfels finde ich die Wortwahl, wie man die Demonstranten bezeichnet, manchmal immer noch etwas seltsam: Zwar ist man immerhin schon mal vom “Globalisierungs- Gegner” zu Gunsten des “Globalisierungs- Kritiker” abgerückt. Aber die Protestler sind immer noch “G8-Gegner” die Veranstaltungen “gegen” den G8-Gipfel organisieren (move-against-g8.org oder heiligendamm2007.de) die nach eigener Aussage den [...]

Seine Stimme durch körperliche Präsenz beim G8-Gipfel erheben?

Donnerstag, den 17. Mai 2007

Es schon einige Jahre her, dass ich begonnen hab Themen wie globaler Handel, Afrikas Armut und soziale Gerechtigkeit aktiver anzugehen. Ich bin zwar, wie sonst auch, nicht übermäßig belesen, aber Artikel, Bücher, Filme in diese Richtung wecken in mir mehr und mehr Interesse. Zuletzt wurde mir klar, dass es nötig ist auch seine Stimme gegen [...]

Wir müssen Wohlstand abgeben

Montag, den 15. Mai 2006

Meinhard Miegel war am Mittwoch letzter Woche in Rutesheim und hat einen sehr interessanten Vortrag zum Thema “Wir müssen Wohlstand abgeben” gehalten. Miegel zeigt in nüchterner und doch erschütternder Weise auf, dass unsere Gesellschaft nur dann fortbestehen kann, wenn sie die Fokussierung des Materialismuses aufgibt. Den Vortrag gibt es Dank Werner hier als Podcast zu hören.

Einfach die Welt verändern

Mittwoch, den 10. Mai 2006

Man hat mich mehrfach auf eine “Bewegung” namens “We are what we do” und dem dazu gehörigen Buch “Einfach die Welt verändern” aufmerksam gemacht. Nun möchte auch ich dir auch wärmstens empfehlen dem Link und Buch nachzugehen. Nach anfänglichem Unterstellen eines humanistischen Gutes-im-Menschen-tut-Gutes-Motives, denke ich dass es wirklich eine tolle Sache ist. Wie die Herausgeber [...]

Fortschritts-Pessimismus No.1

Montag, den 24. April 2006

Mit diesen Worten zeige ich mich erneut und mehr denn je als Kind meiner Zeit. Während ich die alten Geschichten der wirtschaftlichen Entwicklungen rückwirkend miterlebe, werde ich fragend. Bevor ich aber frage, will ich dich an einer der Geschichten teilhaben lassen: In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts brauchte man noch zwischen vier und acht Spinner um [...]

Reisebricht eines T-Shirts

Mittwoch, den 19. April 2006

Nachdem mich dieses Buch schon mehrfach angezogen hatte, konnte ich heute nach der Arbeit einfach nicht noch einmal wiederstehen. Was mich schon nach den ersten Seiten anspornt weiterzulesen, ist die Mischung zwischen Sachbuch und Geschichte. Dass das unter manchen Super-Intellektuellen eher verpönt ist, weiss auch die Autorin Pietra Rivoli und entscheidet sich nichts desto trotz [...]

Griechisch im Kopf

Sonntag, den 9. April 2006

Meiner letzten Tage Gestalt war vornehmlich von griechischen Deklinationen, Kontraktionen, Vokabeln und Grammatiken geprägt. Und von der Erkenntnis, dass ich in Sachen Theorien deutscher Sprache bemerkbare bis erhebliche Bildungslücken habe. (In Zeiten der Sprach- und anderer Einbürgerungstests, müsste ich mich als Einbürgerungswilliger doch dem erheblichen Zweifel meines Geeignet- seins zum deutschen Staatsbürger unterziehen.) Ich muss [...]

Psychokram über Künstler

Dienstag, den 28. März 2006

Mehr oder minder passendes Zitat zum Thema ”Künstler sind anders” mit einem Augenzwinkern und Fragezeichen rezitiert: “Wer unter solchen (Borderline, d. Verf.) Störungen leidet, sollte sogar anstreben, Künstler zu werden. Die Bühne hilft vielleicht mehr als unsere Therapiebemühungen … Der Faktor Zeit hilft (bei der Bewältigung, d. Verf.) übrigens: Überlebt man die Jahre zwischen 20 und [...]