Review Pfingsten No.2: Der Schatz der Kulturen

Das Zusammentreffen in Hurlach war sehr international, was sich nicht auf Nationen westlichen Gepräges beschränkte, sondern weit darüber hinaus, vor allem nach Afrika und Latein-Amerika ging. Ein gewisser Armando, der aus Venezuela kommend, jüdischer Abstammung seiend und in Amsterdam lebend, hatte mir einige Dinge auf seine mir nicht gerade sympathische Erweckungsprediger- ähnliche Art zu sagen. Er sah in jeder Kultur einen Schatz verborgen, den es als in dieser Kultur Lebender zu entdecken gilt. Auch in der deutschen Kultur sah er diesen, womit er in Hurlach nicht allein war, denn viele Andere äußerten dergleichen. Schon verrückt: Da kommen Südafrikaner nach Deutschland und sehen Schätze in eben der Kultur, die Jahrhunderte lange Unterdrückung in ihrem Land begonnen hatte. Und dennoch haben sie einen Blick dafür, im Gegensatz zu vielen Deutschen, im Gegensatz zu mir. Diese Tage haben mir Augen für die Schönheit anderer Kulturen geöffnet: Mit Nordafrikanern, bei Trommeln und auf Lagerfeuer gebrühtem Tee, Gott auf ihnen natürlichste Weise, in einem Gemisch aus Englisch, Französisch und mir unbekannten anderen Sprachen, zu singen. Und diese Tage haben meine Augen suchend gemacht, nach der Schönheit in meiner eigenen Kultur.

3 Reaktionen zu “Review Pfingsten No.2: Der Schatz der Kulturen”

  1. Manu

    amen bruder!

  2. derfriederich

    p.s. es gibt auch schöne Kulturen in Asien ;-)

  3. Tina Schlawina

    Ja, schöne Kulturen in Asien und Deutschland! Da bin ich genau dafür. Die gibt’s nur da. =)

Einen Kommentar schreiben